Anhand unserer Gene wird bestimmt, welches Essen uns dicker oder dünner macht. Aleksandra macht den Test der Gen-Diät.

Wer kennt es nicht – jahrelang quält man sich. Da gibt es die Low-Carb-Phase, Salat mit Fisch am Abend, Trennkost oder Tage lang nur eintönige Eiweiß-Shakes.
Dazu regelmäßige Jogging-Runden. Alles nur, um ein paar Pfund abzunehmen. Gebracht hat es – genau, nichts!
Der Zeiger an der Waage weigerte sich weiterhin stur, nach unten zu wandern. Doch nun bringt eine neue Methode Abhilfe: die DNA- oder Gen-Diät MetaCheck® fitness.
TV-Magazine wie „taff“ und „Galileo“ haben bereits darüber berichtet. Studien ergaben, dass das Erbgut bzw. eine bestimmte Kombination von Genen über dick oder dünn entscheidet.

 

 

Meta-Check Test-Kit

Das Test-Set des MetaCheck® fitness zur Probenentnahme mit anonymem Formular.

Am Anfang der Gen-Diät steht ein DNA-Abstrich.

Mit einem Wattestäbchen wird eine Probe von der Mundschleimhaut genommen und ins Labor geschickt. Dort wird die Probe auf die für den Stoffwechsel relevanten Genabschnitte untersucht. Zwei Wochen später ist das Ergebnis des MetaCheck® fitness zusammen mit einem Ernährungsplan und einer Liste der geeigneten Lebensmittel da und jetzt wird den meisten klar, wieso sie nie abgenommen haben.

Meta-Check - Beratungsgespräch

Das Testergebnis des MetaCheck® fitness wird detailliert erklärt.

Insgesamt vier Meta-Typen (Alpha, Beta, Gamma, Delta) gibt es.

Aleksandra ist der Meta-Typ Delta.
Das heißt, Fette und Kohlenhydrate werden leicht verstoffwechselt, Eiweiße dagegen nur schwer. Es bedeutet, dass also durchaus Brot und Co. gefuttert werden können, während eiweißhaltige Speisen direkt auf die Hüften wandern.

Und auch der Sport-Typ wird ermittelt.

Entweder die Ausdauervariante oder die Schnelligkeitsvariante.
Ausdauer bedeutet, dass sich regelmäßiges Ausdauertraining wie Cosstrainer, Fahrrad oder Rudern hinsichtlich einer Gewichtsreduktion überdurchschnittlich effektiv auswirkt.
Schnelligkeit bedeutet, dass sich ein Training in schnelligkeits- bzw. schnellkraftbasierter Ausrichtung wie Functional Training oder Sprinten hinsichtlich einer Gewichtsreduktion überdurchschnittlich effektiv auswirkt. Für beide Sportvarianten gilt dabei, dass bei Vorliegen eines starken Übergewichts zu Beginn des Trainings unbedingt mit gelenkschonenden Übungen bei niedriger Intensität begonnen werden sollte. Erst wenn hierdurch der Trainingszustand verbessert wurde, werden weitere, auf die genetische Sportvariante angepasste Trainingseinheiten in den Trainingsplan integriert.

Aleksandra ist der Ausdauer-Typ. Das bedeutet für sie, dass bei Schnelligkeits- und Krafttraining weniger Kalorien verbraucht werden als beim Ausdauertraining. Also stellen wir einen individuellen Ernährungs- und Work-out-Plan für sie zusammen.
Um den Stoffwechsel auf Touren zu bringen, beginnt die erste Phase mit dem Kick-Start-Plan: morgens Haferflocken mit Obst, mittags Gemüse und eine Handvoll Nudeln, abends Brot und Knabbergemüse.
In der zweiten Phase der Gen-Diät wird auf die Lebensmittelampel im Plan umgestellt.

Meta-Check - Aleksandra - 2019-06-13 - Zwischenmessung

7 kg und über 8 cm in 4 Wochen verloren – so sieht Zufriedenheit aus!

Das Zwischenergebnis

Nach zwei Wochen der erste Check – 5 Kilo sind weg, und auch die Körpermaße haben sich verändert – der Hüftumfang hat sich um 5 cm verringert! Das Ergebnis der Körperanalyse ist eindeutig! Mehr Muskeln, dafür weniger Fett.

Nach 4 Wochen ein neuer Check beim Trainer – insgesamt 7 Kilo und 8,5 cm Hüftumfang sind weg!

Hält man sich an das Programm der Gen-Diät, sind Jo-Jo-Effekt und Gewichtszunahme kein Thema mehr.